Historie

Die Norddeutsche Röntgengesellschaft (NDRG) ist 1947 unter Besatzungsrecht von den Professoren Bücker, Holthusen, Lorenz und Prevót gegründet worden. Bis 1975 ist die Gesellschaft kein eingetragener Verein gewesen, sondern nur ein Zusammenschluss engagierter norddeutscher Radiologen. Eine Satzung hat es zu dieser Zeit nicht gegeben; schriftliche Unterlagen aus dieser Zeit liegen nicht mehr vor. Vorwiegend aus steurrechtlichen Gründen (u.a. das Recht Spendenbescheinigungen auszustellen) wurde am 24. September 1975 unter dem Vorsitz von Herrn Prof. Dr. med. W. Dihlmann der Verein "Norddeutsche Röntgengesellschaft e.V." gegründet und als gemeinnützig anerkannt.

Die 7 Gründungsmitglieder waren:

Prof. Dr. med. Wolfgang Dihlmann
Prof. Dr. med. Herbert D. Franke
Prof. Dr. med. Helmut Gremmel
Priv. Doz. Dr. med. Peter Haug
Dr. med. Otto Pohlenz
Dr. med. Horst Seils
Dr .med. Karl-Heinz Volbeding

Der Eintrag in das Vereinsregister erfolgte am 20. Januar 1976.

Nach dem Fall der "Mauer" und der damit verbundenen Aufhebung der innerdeutschen Grenze zwischen der DDR und der BRD wurde vom Vorstand schon frühzeitig Kontakt zu den Radiologen in Mecklemburg-Vorpommern zwecks Aufnahme in die NDRG aufgenommen. Da aber auf der Seite der DDR keine geeignete Organisation oder kompetente Gesprächspartner vorhanden waren, zogen sich die Gespräche mit Einzelpersonen zur Aufnahme von Mecklenburg-Vorpommern in unsere Gesellschaft bis 1992 hin. An herausragender Stelle in diesen Gesprächen sei wegen seiner positiven Einstellung zur Vereinigung Herr Dr.med. Jürgen Goltermann, Schwerin genannt. Auf der Mitgliederversammlung im Frühjahr 1992 wurde das Land Mecklenburg-Vorpommern als gleichberechtigtes Partnerland in die NDRG eingegliedert.